Der #VANtalk – ein Zwischenfazit

Bislang entstanden hier auf #VANweh ganze sieben #VANtalks. Interviews, in denen ich andere Van-Enthusiasten zu ihrem Reisemobil befragt habe. Die Fragen zielten dabei insbesondere auf die besonderen Ausstattungen und Merkmale der Fahrzeuge, aber auch zu persönlichen Reiseerlebnissen. Ich wollte so etwas besser ausloten, auf welche Details die Kastenwagenfahrer so achten. Und vor allem, welche Details in ihren Augen und aufgrund ihrer Erfahrungen heute beim Kauf eines Kastenwagens zu beachten sind.

Das erste Interview ging am 15. Januar online. In den darauf folgenden vier Wochen sollten sich weitere vier Gespräche dazu gesellen. Nach einer etwas längeren Unterbrechung ergaben sich schließlich noch drei #VANtalks. Für den Moment ist kein weiteres mehr absehbar. Wer aber noch jemanden kennt, der jemanden kennt … oder wenn hier andere Kastenwagenfahrer mitlesen, die ihr Fahrzeug gerne vorstellen würden – lasst es mich gerne wissen! Dann schauen wir, was möglich ist.

Für den Moment aber will ich zumindest mal ein kleines Zwischenfazit ziehen. Und ich habe mir gedacht, es wäre spannend und interessant einmal ’nebeneinander‘ darzustellen, wer der Interviewpartner welches Fahrzeug fährt und worauf er jeweils achtet. Welche Details ihm also wichtig wären. Vielleicht lässt sich so sogar etwas besser ablesen, welche Spezifikationen bei den Teilnehmern sich decken.

 

Die Auswertung – das sind die Vans der Interviewpartner

#VANtalk #1 bis #4

#VANtalk #1 #2 #3 #4
Name Reto & Sabine Volker & Claudia Alex & Ariane Mandy
Blog living-in-a-box.ch umiwo.de kawalife.de movingroovin.de
Reisen / Leben im Van? Leben Reisen Reisen Leben
Besonderheit digitale Nomaden Reisen mit Hund Reisen zu Dritt digitale Nomadin, reist alleine
Camping-Vorerfahrung Zelt & Pkw, 5 Wochen Miet-WoMo Zelt & Pkw, KaWas Karmann Gipsy  VW T4
bevorzugte Stellplätze frei, Stell- und Campingplätze frei, in schöner Umgebung Stellplätze, mit und ohne V/E frei
Der KaWa Pössl Roadcruiser Westfalia Columbus 600D Pössl Roadcruiser Revolution VanTourer 600L
Fzg.-Länge 6,36 m 5,99 m 6,36 m 5,99 m
zul. Gesamtgewicht 3,5 t 3,5 t 4,25 t 3,5 t
Basisfahrzeug Fiat Ducato Fiat Ducato Citroën Jumper Fiat Ducato
Bad Raumbad Festbad Raumbad Raumbad
Betten Längsbetten Querbetten Längsbetten Längsbetten
Gasvorrat ? 2,7 kg bis zu 2 x 11 kg ?
Herd Gas Gas Gas Gas
Heizung Gas Diesel Gas Diesel
Kühlschrank Absorber Kompressor Absorber Kompressor
Winterpaket (-) ja, inkl. Fuß-bodenheizung (-) ja, beheizbarer Abwassertank
Individualisierung & Autarkie LPG-Außen-betankung; Solar Panel 400 WP mobiles Solar Panel LPG-Außen-betankung 2 Solar Panele
Anzahl der Reisenden 2 Erw. 2 Erw. + Hund 2 Erw. + Kind alleine / 1 Erw.

 

#VANtalk #5 bis #7

#VANtalk #5 #6 #7
Name Klaus Gerfried Thorsten
Blog revolution4five.de womoguide.de drcamp.de
Reisen / Leben im Van? Reisen Reisen Reisen
Besonderheit Reisen zu Fünft Familien- & Business-Camper
Camping-Vorerfahrung VW T2, T3, LT31 Florida Campingbus, Zelt & Pkw, VW T3 VW T5, Zelt, Klappzelt-Anhänger, Wohnwagen
bevorzugte Stellplätze frei und abseits vom Camping-Trubel frei naturnah & Urban Camping
Der KaWa Globecar Revolution Pössl Duett L Westfalia Columbus 601D
Fzg.-Länge 6,36 m 5,50 m 5,99 m
zul. Gesamtgewicht ? 3,5 t 3,5 t
Basisfahrzeug Citroën Jumper Peugeot Boxer Fiat Ducato
Bad Raumbad Festbad Festbad
Betten Längsbetten Querbett Querbett
Gasvorrat 2 x 11 kg 2 x 5 kg 1 x 5 kg
Herd Gas Gas Gas
Heizung Gas Gas Diesel
Kühlschrank Absorber Absorber Kompressor
Winterpaket (-) (-) ja, inkl. Fußbodenheizung
Individualisierung & Autarkie 5. Sitz samt Zulassung Dachbox (Surfmaterial) Solar Panel
Anzahl der Reisenden bis zu 2 Erw. + 3 „Kinder“ 2 Erw. alleine, aber auch mit Familie

 

Das Fazit – viele Gemeinsamkeiten, aber auch manche individuelle Lösungen

Betrachtet man sich mal die Spezifikationen und verdeutlicht sich noch mal die jeweilige Nutzergruppe, so fällt insbesondere auf: diese Interviewpartner, die Kinder mitzunehmen haben oder im Van leben greifen in der Regel auf die 6,36 Meter Variante zurück. Außer Mandy, die ja aber auch alleine im Van reist und lebt. Zudem nutzt diese Gruppe in der Regel auch das Raumbad. Auffällig ist auch, dass alle Raumbad-Besitzer auf die Längsbetten zurückgegriffen haben.

Es scheint also so, dass die Befragten grundsätzlich Querbett und Festbad nutzen. So sie denn ohne Kinder und noch dazu allenfalls Teilzeit reisen. Auch fällt auf, dass hier offensichtlich eine nicht-markrepräsentative (?) Durchmischung der Gruppe besteht: von sieben Teilnehmern nutzen immerhin nur vier noch die klassische, gasbasierte Heiz-, Kühl- und Kochsituation. Drei hingegen haben sich – genau wie ich – für die Variante mit Kompressorkühlschrank und Dieselheizung entschieden.

Genau diese drei sind es dann auch, die dem hierdurch höheren Stromverbrauch mit Solar Panels begegnen. Hiermit haben sich auch Reto und Sabine ausgerüstet – wohl aber, weil sie im Fahrzeug leben und somit regelmäßiger und umfassender auf Strom angewiesen sind als Teilzeitreisende.

Von den vier Gas-Nutzern haben sich zwei mit Alternativen zu den regulären, grauen Flaschen beschäftigt. Immerhin 50 %. Also scheint es hier schon ein gewisses Komfort- bzw. Praktikabilität-Problem zu geben. Da bin ich froh, dass ich künftig nicht auf die Gas-Variante setze.

Spannend fand ich zu sehen, dass hier alles vertreten ist: vom Jahresurlauber, über die reisenden Familien bis hin zu den digitalen Van-Nomaden. In der Übertreibung heißt das also von einem Nutzer wie Mandy bis hin zu fünf Nutzern bei Revolution4Five! Und ausgerechnet die, die wohl mit am meisten Gepäck und Last mitzuschleppen haben (Surfboards) fahren den kleinsten Kastenwagen! Oder vielleicht auch gerade deswegen. Schließlich hat Gerfried hierdurch 1.000 kg Zuladung.

Mir haben die Interviews bis hierhin jedenfalls eine ganze Menge Spaß und Freude bereitet! Ich möchte mich noch mal ganz herzlich bei allen Teilnehmern bedanken. Für die vielen, sehr ausführlichen Interviews und den intensiven E-Mail-Austausch. Ich wünsche allen viele weitere tolle und unvergessliche Reisen. Und denen, die im Van wohnen: Chapeau! Ich werfe euch einen neid-erfüllten Blick zu. 😉

 

Welches Interview hat dir am besten gefallen? Was hat dich am meisten überrascht? Oder welche Aussage hat dich vielleicht eher verwundert? 

Mario

Mario lebt den klassischen und oft verachteten '9 to 5 job'. Davon überzeugt, dass das Leben aber viel mehr Freiräume bieten kann, als in der Kantine zwischen Gulasch und Rouladen zu wählen, hat er sich 2015 einen Camper zugelegt. Allzeit abfahrbereit wartet dieser nur darauf nach stressigen Wochen neue Abenteuer zu erleben.

2 Gedanken zu „Der #VANtalk – ein Zwischenfazit

  • 3. Mai 2017 um 12:37
    Permalink

    Super Zusammenfassung! Ich habe mir übrigens kürzlich das Solarthema wiedermal überlegt, musste aber zum Schluss kommen, dass bei uns die übrige Dachfläche nicht mehr ausreicht, wenn wir Surfkram transportieren. Es heißt also Warten auf den Nachfolger – die Suche danach wurde bereits aufgenommen 😉

    Antwort
    • 3. Mai 2017 um 17:55
      Permalink

      Achja, sieh an! In welcher Kategorie von Fahrzeug sucht ihr denn? Größer als bisher?

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *