Neues vom Händler – keine News sind gut, gute News sind besser!

Die Routine am Freitagmittag hat mich fest im Griff

Freitagmittag. Der Schreibtisch verlassen, das Büro leer. Längst ist der Abwasch der Büro-Kaffeetasse gegen das Verräumen der gebügelten Wäsche eingetauscht. Im Hintergrund säuseln leise die allzu bekannten Lieder des Radios. Lieder, die ich schon tausend Mal gehört hab‘. Deren Text ich immer noch nicht kann. Nur der Takt hält mich unbewusst gefangen: dumm dada dumm, dada duuumm.

Es ist diese freitägliche Routine. Wenn du in dem gleichen Strom und mit den immer gleichen Gesichtern das Büro verlässt, mit denen du es am Montag in aller Früh betreten hast. Nicht, dass der Mensch ein Gewohnheitstier wäre. Aber so manchmal erwischt man sich schon selbst dabei, wie man Routinen lebt und versucht aus ihnen auszubrechen. Dazu gehört auch die Führung des Haushalts. Immer wieder, freitagsmittags. Wenn gerade nichts besseres auf dem Plan steht.

So räume und putze ich also vor mich hin, während mich das Radio krank macht. ‚Immer der gleiche Mist‘, geht’s mir durch den Kopf. Zwar habe ich gerade erst angefangen, doch könnte ich am liebsten direkt wieder aufhören. Das Radio ausschalten und die Seele bei einer genauso heißen wie tiefschwarzen Tasse Kaffee baumeln lassen.

 

Auf die Routine folgt das Ungewisse

Missmutig mache ich weiter. Das Wissen, dass die Arbeit sonst niemand macht, treibt mich an, es doch direkt zu erledigen. Dabei überlege ich, was ich mit der freien Zeit am Mittag anfangen könnte. Und gleich schon fällt mir etwas ein. Etwas, das eigentlich noch ein paar Tage Zeit hätte. Oder haben sollte. Schließlich hatten wir ein neues Telefonat für Ende des Monats vereinbart. Und doch weiß ich, dass mir so langsam die Zeit weg läuft. Die Zeit, um notfalls einen Alternativurlaub zu buchen.

Denn schließlich nähert sich so ganz allmählich der Zeitpunkt, wenn ich gerne Urlaub hätte. Und damit auch der Zeitpunkt, an dem der Van allerspätestens hätte da sein sollen. In meinen kühnsten Träumen. Doch wie wir wissen ist er bis jetzt eben noch nicht vor der Tür. Es zeichnet sich auch noch nicht ab, wann er kommen wird. Nicht so richtig jedenfalls.

Und so scheue ich mich vor diesem Anruf. Das Handy in die Hand zu nehmen und beim Händler nachzufragen. Warum eigentlich? Innerlich fiebere ich doch nichts sehnlicher entgegen. Als endlich zu wissen, wann der Kastenwagen kommen wird. Ihn in Händen zu halten. Und doch: die gefühlte Gefahr ist so groß. Alle möglichen Gedanken schießen mir durch den Kopf. Was, wenn man mir sagen würde, dass es sich nun noch länger verzögert? Was, wenn er vielleicht erst im Winter kommt? Was, wenn… ?

 

Der neuerliche Anruf beim Händler

Ach man – ich hab‘ echt ein ungutes Gefühl! Als ich die Nummer wähle und den grünen Hörer drücke weiß ich: jetzt gibt’s kein Zurück. ‚Du musst der Wahrheit ins Gesicht sehen! Bleib tapfer. Versuche höflich zu bleiben. Der Händler ist mit der letzte, der für die aktuelle Situation etwas kann‘.

Es läutet drei Mal, vier Mal, sogar ein fünftes Mal. Ich lege auf. Niemand geht ran. ‚Puh, nochmal Glück gehabt‘, denk ich mir. ‚Brauchst du der Wahrheit erst mal noch nicht ins Gesicht zu schauen‘. Ich lege das Handy aus der Hand und gehe dem Putzwahn nach. Fast stereotyp kommt es mir vor.

Schrilles Klingeln. Jäh zuck‘ ich zusammen, schaue auf’s Display und – halte die Luft an und die Daumen gedrückt. Der Händler. Er ruft zurück. Ja, er ist ein guter. Auf ihn war bislang immer Verlass! Noch während ich abnehme weiß ich, dass es die richtige Entscheidung war, bei ihm zu kaufen.

 

Wenn dich unerwartete gute Neuigkeiten aus den Socken hauen…

Was dann folgt ist überwältigender als alles, was ich mir ausgemalt hatte. Ich hatte viele Optionen überdacht. Und dabei diese eine fast vergessen, fast verdrängt. Er erzählt mir, dass sich viele Vans weiterhin verzögern werden. Dass nur ganz, ganz wenige, die schon vor Wochen hätten ausgeliefert werden sollen, vor Ende August kommen werden. Meiner sei dabei. Stand Heute, natürlich weiterhin unverbindliche Aussage aus dem Werk.

 

…und der Händler noch einen drauf setzt

Letzteres überhöre ich fast. So laut fiel mir der Riesenstein vom Herzen. Ich mache meine Situation deutlich. Dass ich niemand bös will, aber bald wissen müsste, wie ich meinen Urlaub plane. Und schon poltert der nächste Stein los! Selbst wenn es meiner nicht schaffen sollte, halte er einen Leihwagen bereit, der für den schmalen Taler zu leihen sei. Wow, da bin ich baff!

Jetzt kann man sagen das sei Service. Oder sogar einklagbar. Ja, verdammt noch mal, das kann ja alles sein. Aber der Händler ist doch gerade weiß Gott der letzte, der für die missliche Situation etwas kann! Er muss vom Werk her die Verzögerungen hin nehmen, wie sie kommen. Und diese dann dem Kunden verklickern. Und notfalls hier seinen Allerwertesten hinstrecken, weil er den – genauso verständlichen – Frust des Kunden abbekommt.

Und da finde ich es mehr als löblich, wenn sich der Händler bei all der Situation noch in der Lage sieht, sich proaktiv um eine möglichst günstige Lösung für seine Kunden zu kümmern. Das ist aller Ehren wert!

 

Fazit – die Achterbahnfahrt nimmt eine neue Wendung, hin und zurück zum vorsichtigen Optimismus

So viel vielleicht mal zum aktuellen Sachstand. Es hat mich doch schon etwas umgehauen endlich mal wieder eine Tendenz, einen Fingerzeig, in die gewünschte Richtung zu erhalten. Nachdem es anfangs immer hieß, so lange man nix höre, gäbe es auch keine Verzögerung – getreu dem Motto ’no news are good news‘ – so kann ich mich jetzt umso mehr darüber freuen erstmals positive Nachrichten erhalten zu haben. Dass es nach heutigem Stand bei ‚Lieferung vor Ende August‘ bleiben könnte. Was auch immer das heißen mag!

Und selbst wenn sich doch noch eine leichte Verzögerung ergeben sollte – es gibt ja immer noch die Notlösung mit #VANweh im Leihwagen! Da lässt es sich doch nun am Wochenende hoffentlich etwas besser planen…

 

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende! Da derzeit ja allgemeine Urlaubszeit ist würde mich mal interessieren, wo du vielleicht gerade den Beitrag gelesen hast und wo du im Moment rumtourst. Nutze doch einfach die Kommentarfunktion und poste mal hier deinen derzeitigen (Reise-)Standort. 😉

Mario

Mario lebt den klassischen und oft verachteten '9 to 5 job'. Davon überzeugt, dass das Leben aber viel mehr Freiräume bieten kann, als in der Kantine zwischen Gulasch und Rouladen zu wählen, hat er sich 2015 einen Camper zugelegt. Allzeit abfahrbereit wartet dieser nur darauf nach stressigen Wochen neue Abenteuer zu erleben.

4 Gedanken zu „Neues vom Händler – keine News sind gut, gute News sind besser!

  • 13. August 2017 um 9:00
    Permalink

    Hallo Mario,
    Ich habe auch einen Celebration mit Heavy Fahrwerk in Schwelm bestellt.
    Liefertermin soll Mitte/Ende Oktober sein. Vielleicht kommt unser Celebration auch noch pünktlich.
    Freue mich auf deine ersten Erfahrungen mit dem neuen Kasten.
    Bei welchem Händler hast du bestellt?
    Gruß, Johannes

    Antwort
    • 13. August 2017 um 11:29
      Permalink

      Hallo Johannes,
      Na da drücke ich dir die Daumen, dass es alles klappt! Bei uns ist jetzt wieder zwischenzeitlich eine Verzögerung eingetreten. Lieferung wäre jetzt „September oder Oktober“. Scheinbar nimmt man es damit nicht so genau. Die Händler haben aber da ne doofe Position: zwischen Kunde und Werk. Ich versuche jetzt gerade zu klären, was geht. Und was dieses ganze Hin und Her für uns und den Kasten bedeutet.

      Wie lange wartest du denn schon? Bzw. wann hast du bestellt / gekauft? War das Fahrzeug bereits im Vorlauf oder ist es erst nach deiner Bestellung in Auftrag gegeben worden?

      Gruß!
      Mario

      Antwort
      • 16. August 2017 um 21:30
        Permalink

        Hallo Mario,
        wir haben im Februar bestellt. Das Fahrzeug wurde erst dann in Auftrag gegeben.
        Im Forum liest man ja immer „wenn der Kasten erst mal da ist, dann ist alles vergessen und die Freude ist………………“
        Also in diesem Sinne viel Glück und eine schnelle Lieferung.
        Gruß, Johannes

        Antwort
  • Pingback: Wir planen die Erholung vom Marathon Womo-Kauf - #VANweh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *