Der Campingplatz #3 – Natterer See, Innsbruck, Österreich

Im Dezember hatte ich dir im zweiten Teil der Endlosserie „Der Campingplatz“ den schönen Platz Camping Serenella in Bardolino am Gardasee vorgestellt. Heute fahren wir also wieder zurück. Zurück in den Norden, in Richtung Deutschland. Gerade in der Ferienzeit ist der Fernpass ganz schön zeitraubend und nervenaufreibend. Grund genug sich vor dieser Etappe ordentlich auszuruhen. Wie und wo ihr das am Besten könnt, erzähle ich euch heute!

Vergangenen Sommer war ich also zum Campingurlaub am Gardasee. Doch lief das ohne große Planung und war eher spontan. Während der Ferienzeit. Es war schon bei Anreise klar, dass wir nur ein paar Tage würden bleiben können. Leider hatte sich unser Wunsch, wir würden vor Ort eine andere Bleibe für die Zeit danach finden, nicht erfüllt. Also beschlossen wir in nördlicher Richtung weiter und so der Heimat ein Stückchen entgegen zu fahren. Erst versuchten wir es am Lago di Caldonazzo. Hmm. Hier war nichts los, rund um den Ort irgendwie tote Hose. Das Kaff, durch das wir eben noch gefahren waren, war dann auch schon das Größte um den ganzen See. Nein, hier bleiben wir nicht. Es geht weiter. Weiter nördlich. Weiter in Richtung Zuhause. Nach Kaltern. Dort gefiel es uns auf den ersten Blick sehr gut. In dem hoch gelegenen Städtchen mit Bergwanderatmosphäre. Leider war jedoch der Campingplatz am See im Tal (Kalterer See) voll belegt. Also wieder kein Glück. Wieder ging die Reise weiter. Wir entschieden uns dann schon bis nach Österreich zu fahren. Der ADAC Campingführer verriet uns den Natterer See als Geheimtipp.

 

Innsbruck und der Natterer See

Nachdem wir nun fast den ganzen Tag im Auto verbracht hatten, war schnell klar, dass es jetzt kein zurück und kein weiteres hin und her mehr würde geben können. Denn so langsam stand der Abend und die Dunkelheit bevor. Außerdem waren wir müde. Und das Zelt musste auch noch aufgebaut werden. Nun gut. An der Ausfahrt Innsbruck-Süd verlassen wir also die Autobahn. Fahren dann steil bergauf, durch das kleine Natters. Schilder mit der Aufschrift Natterer See und dem bekannten Zelt-Piktogramm weisen uns den Weg. Einen Weg durch immer schmalere Gassen. Bis dann die Gassen irgendwann aufhören. Es geht weiter auf einer geteerten Straße. Durch die freie Prärie. Fernab von allem, von jedweder Zivilisation. Oha! Die Stimmung ist angespannt, keiner spricht etwas. Hoffentlich nicht schon wieder ein Flop. Und dann kommen wir an. Auf einem Parkplatz in einer Kurve. Okay, Auto abstellen. Und fluchs an die Rezeption.

 

Der erste Wow-Effekt

Schon die Rezeption verwundert. Naja, vielleicht gehört sie ja auch gleichzeitig zum Seebad. Oder vielleicht ist hier auch eine Art Kurhotel?! Abwarten. Prima Service. Nette Leute. Top Camping Austria. Ferienparadies Natterer See. 5 Sterne Panoramacamping. Oh Mann! Wahnsinn!

 

Inklusivleistungen & Aktivitäten

Natürlich hat das Ganze seinen Preis. Aber wir sind doch stark von den Benefits überrascht. Alles Mögliche an Aktivitäten werden einem geboten. Vieles ist bereits in den Campingpreis inkludiert. Klasse sind für Familien mit Kindern natürlich auch die Kinderbetreuungsangebote. Und das Seebad direkt auf dem Platz. Auch super war der inkludierte Shuttle-Service nach Innsbruck. Zu festgelegten Uhrzeiten fährt ein Bus zwischen dem Campingplatz und Innsbruck hin und her. So kann man direkt am Camping in den Bus fallen. In der Stadt steigt man am Hauptbahnhof aus. Lästige und teure Parkplatzsuche? Fehlanzeige!

Nicht nur kostenlose, geführte Bergwanderungen gehören zu den Inklusivleistungen, auch kostenfreies Tennisspielen auf einem Platz unweit des Campingplatzes. Fahrräder werden ebenso verliehen. Auch Pferdeliebhaber kommen bei einem Ausritt auf ihre Kosten. Nicht alles davon ist inklusive – aber vieles. Generell werden hier sehr viele Aktivitäten geboten und organisiert. Sodass es einem hier nie langweilig werden kann. Es gibt spezielle Sommer- und Winterprogramme. Alle Informationen dann auch noch mal vor Ort zum Nachlesen in der Rezeption. Kostenfrei und auf bestem Hochglanzpapier versteht sich.

 

Die Unterkünfte

Der Platz scheint mit seinen 150.000 Quadratmetern schier endlos groß zu sein. Er bietet 210 Stellplätze für Wohnmobile, Caravans oder Zelte auf terrassenförmig angelegten Ebenen. Natürlich mit unterschiedlichen Preisen. Bis hin zum Seeuferstellplatz. Daneben gibt es für die Unerschrockenen auch die günstigere Variante: eine tolle und riesige Zeltwiese. Hier kann aber auch im Wohnwagen oder WoMo kampiert werden. Ausblick in die Berge natürlich inklusive.

Daneben gibt es aber auch zahlreiche Mietunterkünfte auf dem Platz. Von Mobilwohnheimen über Schlaffässer bis hin zur Woodlodge und Safari-Lodge-Zelten wird hier alles geboten!

 

Die platzeigenen Einrichtungen – eine Klasse für sich

Der absolute Knaller ist aber das Haus mit den sanitären Anlagen. Im Erdgeschoss befindet sich zunächst die Rezeption sowie ein Camping-Supermarkt. Mit allen erdenklichen Waren rund um den Campingbedarf und notwendiger Lebensmittel. Natürlich findest du hier auch frische Brötchen am Morgen oder Grillfleisch für gemütliche Abendstunden.

Weiterhin findest du im Erdgeschoss eine große geräumige Spülküche mit etwa 12 Waschbecken und Spülplätzen. Auch findest du hier Toiletten sowie eine Campingtoiletten-Reinigungsstelle. So richtig in sich hat es das Obergeschoss dieses modernen Komplexes. Du betrittst dieses über eine Rampe entlang der Außenfassade. Oben angekommen hast du zunächst einen großen, unüberdachten Bereich, der stark an eine Dachterasse erinnert. Von hier aus kannst du über riesige Löcher im Mauerwerk auf das grandiose Bergmassiv blicken. Panoramablick!

Gehst du nun in das Gebäude, so gibt es hier die Sanitärbereiche. Nämlich Duschräume nach Geschlechtern getrennt. Innerhalb dieser Räume gibt es wiederum separierte Duschkabinen. Alles mit tollen und hochmodernen Duschen! Keine Fliessen oder so. Sondern großflächige Bodenbeläge, die sich schön sauber mit bereitstehenden Wasserabziehern reinigen lassen.

Neben diesen Duschräumen gibt es aber auch noch tolle Familienbadezimmer! Dort findest du Waschbecken und Dusche in einer Kabine. Dort wirst du von niemandem gestört. Gegen Aufpreis kann man dann wohl auch noch ein privates Badezimmer anmieten. Ich vermute es handelt sich um vorgenannte Badezimmer, allerdings mit privatem Schlüssel, sodass auch ja kein anderer hinein kann. Insgesamt sind die sanitären Anlagen eine Klasse für sich!

 

Fazit – 5 Sterne Camping deluxe

Alles in allem muss ich wirklich sagen, war ich nie zuvor auf einem schöneren, saubereren und moderneren Campingplatz als diesem am Natterer See. Nie mit einem schöneren Bergpanorama, nie mit mehr Angeboten zu Aktivitäten und Ausflügen rund um das Urlaubsziel. Nie mit solch grandiosen sanitären Anlagen. Da wird selbst das kleinste Zelt zum Glamping-Ort!

Ich kann den Campingplatz nur uneingeschränkt weiterempfehlen. Gerade für die Aktiven unter euch gibt es hier so vieles zu erleben! Aber auch ein Besuch in Innsbruck gehört auf jeden Fall zum Pflichtprogramm. Und keine Angst: du musst nicht alles an einem Tag gesehen haben. Du kannst ja auch einfach am nächsten Tag dich wieder in den Bus setzen und in die Stadt fahren. Das Ticket ist ja im Preis inbegriffen!

Man kann es als Drohung oder als Ankündigung verstehen. Mir egal. Aber eines ist sicher: Natterer See, wir kommen wieder!

Du warst auch schon mal auf dem Campingplatz Freienparadies Natterer See? Oder du hast einen anderen Platz, den du empfehlen kannst? Du reist hier schon seit Jahr und Tag hin? Na dann poste es doch einfach hier unten in die Kommentare und lass es uns wissen! Denn der nächste Campingurlaub kommt bestimmt. Und dann brauchst auch du wieder einen schönen Campingplatz.

Hinweis in eigener Sache: für die Erwähnung und Vorstellung des Campingplatzes Ferienparadies Natterer See bekomme ich keinerlei Boni. Weder in Form von Geld, Rabatten oder sonst irgendwelche Vorteile. Es ist ganz einfach ein ehrlicher Erfahrungsbericht von mir für dich!

Mario

Mario lebt den klassischen und oft verachteten ‚9 to 5 job‘. Davon überzeugt, dass das Leben aber viel mehr Freiräume bieten kann, als in der Kantine zwischen Gulasch und Rouladen zu wählen, hat er sich 2015 einen Camper zugelegt. Allzeit abfahrbereit wartet dieser nur darauf nach stressigen Wochen neue Abenteuer zu erleben.

6 Gedanken zu „Der Campingplatz #3 – Natterer See, Innsbruck, Österreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *